Der Abend vor Heiligabend und noch 4 mal schlafen….


So viel zur Theorie…des „nur kein Stress vorm Heiligabend“, und dann lieg ich selbst flach. Oder sagen wir so.. ich habs bis Freitag um 12.Uhr geschafft, da hab ich auf der Arbeit den Kugelschreiber fallen lassen und mich in den Urlaub. Der Abend vor Heiligabend und noch 4 mal schlafen….
Ok.. ich gebe zu ich war ziemlich angeschlagen vom Vorabend.. Ihr wisst schon, Weihnachtsmarkt kann verheerende Folgen mit sich ziehen. Und das nicht mal von Glühwein. Ich war mit 2 Freunden und einer – wie sag ich dazu .. ehemaligen Arbeitskollegin da, und diese trinkt nur „Champagner“ – ja ja.. sowas gibts auch auf Weihnachtsmärkten. Nein, ich bin nicht dekadent, aber wenns halt schmeckt und man bekommt es so nett angeboten. „Da sagt die Susi nicht nein“ 🙂 Und ich kann Euch versichern.. a) wir waren den ganzen Abend frei gehalten – weil sie super lieb und großzügig ist – ihr macht es einfach Spaß zu feiern und b) ich krieg von allem den gleichen Kater – ob Fusel oder Hochwertig – wer mich kennt weiß, dass ich nach kleiner Menge viele Stunden und Tage danach „sterbe“. Und so starb ich auch am Freitag.. allerdings mit Stolz über meinem Schreibtisch im Büro hängend. Ich komm ja noch aus der Generation: „Wer saufen kann, kann auch arbeiten“. Jedenfalls hab ich inständig gebetet, dass kein Notfall kommt – kam aber nicht. Vermutlich waren die selbst auf dem Weihnachtsmarkt zum erliegen gekommen und in meiner Branche ist es immer so strange.. wenn es heiß ist oder in strömend regnet – sind die Notfälle weniger – grübel… ob diese Aussage reliabel ist.. oder auch valide? Stop.. da kommt wieder diese Statistik mit rein.. das will ja niemand lesen.

Morgen ist Heiligabend und ich freu mich – aber auch das halte ich jetzt mal bei mir.. weiß ja auch jeder der mich kennt. Noch 4 x schlafen.., dass wissen aber noch nicht alle 🙂 dann gehts wieder los. Tochter 2 freut sich über freie Wohnung in die sie ausweichen kann – bei Bedarf – und ich freu mich nach 1 Jahre wieder Urlaub zu haben. Ok, ich war im Sommer mal 1 Woche tauchen.. aber das ist ja nix, wenn man ständig 60-70 Std. Wochen kloppt.
Ich bin sooo gespannt.. zumindest steht mein 1. Reiseziel schon seit ewigen Zeiten auf meiner Löffelchenliste. Seit ich „das Beste kommt zum Schluss“ gesehen haben, habe ich mir tatsächlich eine Löffelchenliste angelegt – und eines der Dinge die ich erledigen will, bevor ich den Löffel mal abgebe, ist es bestimmte Dinge noch zu machen. Gerade kommt „the voice“ senior im TV. Ach wie geil sind die Menschen, die das tun, worauf sie Bock haben, anziehen, wozu sie Lust haben, und das tun, was Spaß macht. Erlaubt ist was gefällt – und wir sollten wieder vielmehr Spaß am Leben haben und uns nicht so sehr am mainstream festhalten. Ich hatte mal ne Punkphase und damit meine ehrenwerte Familie schwer in Nöte gebracht. Den alten Mantel meiner Großmutter vom Dachboden geholt, und mit bunten Haaren durch die Gegend getragen – und mir war alles wurst.. das Gymi auf dem ich war – fand mich völlig schräg.. ich hab halt rebelliert. Zuhause war alles nur auf „die Leute, die Leute“ ausgerichtet – Opa war Sparkassendirektor, und Vater etc. jeder war halt irgendwas – und ich war allein – gefühlt allein,
meine Mum gestorben, meine Stiefmutter war gar nichts für mich und hat mich gehasst – und dann muss man sich selbst finden. War aber gut.. grins – und hat mir nicht geschadet. Ich wünschte, ich würde heute wieder so drauf sein – aber ganz so gehts dann ja auch nicht. Zumindest im Job, gilt ja dann schon mal „geht nicht“. Aber so generell machen wir uns doch viel zu viel nen Kopf: Was ist denn schön? Was ist zu dick, was ist zu dünn? Was zu bunt, zu schwarz, zu kurz, zu lang. Wir vergessen vor lauter: wie sollen wir sein, wie sollen andere sein, was wir überhaupt noch sind.

Sind wir noch wir selbst? Oder sind wir ein Teil aus ganz vielen Kleinteilen – und sind diese Kleinteile nur so, weil wir es zig Menschen recht machen wollen, oder denken, dass die verschiedenen Rollen von uns erwartet werden? Machen wir noch die Dinge, die uns Spaß machen, oder machen wir sie nur, damit wir nicht allein sind oder einsam? Ich kenne so viele Menschen, die mir erzählen, wie einsam sie sind, dass ist doch verrückt? Jeder 3. ist gefühlt einsam und keiner spricht es laut aus. So schade, dabei wäre es vllt dann nicht mehr so, wenn Menschen wieder anfangen würden zu reden . Facebook und Co wären pleite, wenn Menschen anfangen würden miteinander zu reden, statt zu schreiben. Wenn wir uns wieder aus dem Haus bewegen würden, statt vor dem PC zu hocken.

Früher haben wir abgehangen.. rumgegammelt – Pastellfarbene Löcher in die Welt geschaut. Heute werden schon Grundschüler nach der Grundschule herumgekarrt, um ihre Freizeitaufgaben zu erfüllen. Und später wird ja noch schlimmer.. in unserer Leistungsgesellschaft rennt bei den Jugendlichen schon die Zeit an ihnen vorbei, kein Wunder, dass sie alle schon so frühreif sind.. wenn sie nicht aufpassen, rennt die Jugend ja komplett an ihnen vorbei, weil sie von der Gesellschaft impliziert bekommen, dass sie ohne einen 1,0 NC doof sind und ohne Überfliegerattitüden nichts mehr werden können… Ich plädiere wieder für die gute alte Realschule , und dass man nicht mehr Abitur braucht um Cocktailmixer zu werden. Aber … ich verliere mich im labern.. sorry.

Also.. morgen ist Heiligabend, ich wünsche Euch wunderschöne Feiertage, bitte nicht allein oder einsam fühlen. Wenn ja, fragt andere ob sie auch einsam sind. Es gibt so viele die anbieten, dass man nicht allein bleiben muss. Hier mal der Link http://https://www.keinerbleibtallein.net/

Merry Christmas und schöne Feiertage Eure Susi